Anima sana in corpore sano

„Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“. Das musste ich auch nachschlagen.

Mein Körper hat in meinem Leben schon erheblich besser ausgesehen. Ich stand erst vor ein paar Tagen etwas ausführlicher vor dem Spiegel, und obwohl ich momentan gleichzeitig dürr und fett bin (okay, „fett“ ist übertrieben, aber ich habe jetzt kaum noch Muskelmasse, dafür hier und da, natürlich an ungeeigneten Stellen, entsprechende Pölsterchen unter der Haut), möchte ich meinen Körper heute ausdrücklich loben.

Erstens ist es ja nicht seine Schuld, dass er so aussieht. Das ist einfach das Resultat, wenn man sich monatelang nur verkriecht, überhaupt keinen Sport mehr treibt und sich gar nicht um eine angemessene Ernährung kümmert. Die Folgen sind in meinem Fall auch teilweise die Ursachen der ganzen Misere, das macht es nicht einfacher. Ich sollte einfach das „ich sollte“ durch ein „ich mache“ ersetzen. Immerhin bin ich seit dem Kirchturmbesuch meinem Fitnesstracker gegenüber deutlich entspannter, das sehe ich als gutes Omen.

Zweitens ginge es mir vermutlich deutlich beschissener, wenn ich damals nicht topfit gewesen wäre. Bei dem … Zwischenfall. Das hätte ganz anders ausgehen können, auch wenn es so schon eine absolute Katastrophe war. Und anstatt mich bei meinem Körper für die Rettung aus höchster Not zu bedanken, habe ich ihn sträflich vernachlässigt und fast verhungern lassen. Und selbst wenn meine Kraft und Beweglichkeit nicht alles verhindert haben, war im Anschluss meine gute Konstitution auf jeden Fall ein großer Vorteil. Mit weniger Reserven wäre ich nach dem folgenden psychischen Absturz vermutlich wirklich verhungert.

Also, mein lieber Körper: vielen Dank, dass es dich gibt! Ich liebe dich über alles, egal wie du aussiehst. Und ich habe mir ganz fest vorgenommen, dich wieder aufzubauen und dich zum gut umsorgten Gefäß meines Geistes zu machen.

Auch wenn mein Geist ebenfalls einen Wiederaufbau braucht. Aber das Eine geht nicht ohne das Andere.

Meine neuen Asics gefallen mir sehr gut. Ich werde sie noch heute einweihen.

Advertisements

5 Gedanken zu “Anima sana in corpore sano

  1. Mir war letztes Jahr auch danach, meinem Körper mal danke zu sagen, darüber habe ich dann auch gebloggt 😊 Ich finde es schön, dass das anscheinend noch mehr Leuten ein Bedürfnis ist von Zeit zu Zeit.
    Schöne Grüße 🙋

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s